Logo Radsportfreunde Ahlen

Rolf-Aldag-Abschiedsrennen

am 29. April 2006 in Ahlen


Neuigkeiten

Aldag sagt Hawaii-Start ab
Beckum, 10. September 2006 (sts). Homezone statt Hawaii: Für Rolf Aldag ist derzeit das Telefon das wichtigste Sportgerät. Eigentlich hatte der 38-Jährige seine langjährige und im April beendete Karriere als Radprofi ja mit einem Start beim Ironman auf Hawaii abrunden wollen, aber durch sein neues Engagement in seinem alten Rennstall bleiben eigene sportliche Ambitionen derzeit auf der Strecke. „Keine Chance, der Tag hat ja so schon nicht genug Stunden“, sagt Aldag.
Nach der Entlassung des bisherigen Team-Managements um Olaf Ludwig ist Aldag nun Sportdirektor für das T-Mobile-Team und damit an der Seite des Amerikaners Bob Stapleton neuer Chef der Mannschaft. Diese Entwicklung hatte sich während der Tour de France erstmals öffentlich abgezeichnet und war wenige Tage später bestätigt worde... 
 
Aldag Sportlicher Leiter bei T-Mobile
Ahlen, 30. Juli 2006 (mts). Radsport-Sponsor T-Mobile wird ab November die Leitung seines Profi-Teams in die Hände des US-Amerikaners Bob Stapleton legen, der Ahlener Ex-Profi Rolf Aldag wird Sportlicher Leiter des neuen T-Mobile-Teams. Das gab T-Mobile soeben in einer Pressemitteilung bekannt. Zum 31. Oktober wird der Mobilfunkkonzern seinen Vertrag mit der Olaf-Ludwig-Cycling-GmbH (OLC) kündigen, um in Zukunft mit Multi-Millionär Stapleton, unter anderem bereits Betreiber des T-Mobile-Frauenteams, zusammenzuarbeiten. Als Gründe für den Wechsel werden fehlendes Vertrauen in das derzeitige Teammanagement und Unstimmigkeiten unter anderem im Umgang mit der derzeitigen Doping-Problematik genannt. 
 
Erfolgreiche Triathlonpremiere
Puerto del Carmen, 20. Mai 2006 (mts). "Das war absolut hart", meinte ein erschöpfter Rolf Aldag im Ziel des Ironman Lanzarote. Der ehemalige Radprofi aus Ahlen absolvierte heute mit 10:22:14 Stunden auf den Kanaren seine erfolgreiche Triathlonpremiere.
Schon auf der Schwimmstrecke war Aldag schneller unterwegs als geplant. 1:13:18 Stunden brauchte Aldag für den 3,8 Kilometer langen Rundkurs durch den Atlantischen Ozean und machte auch auf der 180 Kilometer langen Radstrecke trotz des heftigen Windes einen lockeren Eindruck. Erst auf der Marathondistanz musste Aldag dann an seine Grenzen gehen. "Ich bin total platt", so Aldag 
 
Ironman Lanzarote
Puerto del Carmen, 19. Mai 2006 (sts). Falls Rolf Aldag vor seiner Ironman-Premiere am Samstag auf Lanzarote nervös sein sollte, anmerken lässt sich der ehemalige Radprofi vom T-Mobile-Team nichts. „Ich habe zuletzt etwas wenig trainiert, ich hatte einfach keine Zeit. Aber die habe ich ja jetzt“, so Aldag. Seit Dienstagmorgen ist er samt Familie und Freund wie Betreuer Werner Finnemann auf der Vulkaninsel im Atlantik. Und Lanzarote verbindet Aldag eben mit Training. „Was soll ich denn sonst die ganze Woche machen?“ Um seine Ausdauer und seine Regeneration macht sich der 37-Jährige keine Sorgen. Warum auch? Wer zehn Teilnahmen an der Tour de France hinter sich hat, hat ausreichend langen Atem bewiesen. Sorgen macht Aldag dagegen das Schwimmen. Als einzige sinnvolle Vorbereitung war er zulet... 
 
Dank an die Helfer
Ahlen, 3. Mai 2006 (sts). Die vergangenen Tagen waren sehr stressig. Jetzt können die Organisatoren um Dieter Kircheis, Hery Klas und Rolf Aldag wieder etwas durchatmen. „Dank vieler Helfer hat die Organisation reibungslos funktioniert“, sagt Kircheis. Sein Dank gilt dabei insbesondere den Mitarbeitern von den Maltesern, vom Baubetriebshof, vom Radfahrverein All-Heil Beckum, von der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Ahlen, vom Ordnungsamt, vom Sicherheitsdienst sowie natürlich von den Radsportfreunden Ahlen.  
 
Anteilnahme
Ahlen, 6. Mai 2006( sts). Der Schock sitzt tief. Auch eine Woche nach dem tödlichen Unfall im Rahmen des Seniorenrennens in Ahlen fehlen Dieter Kircheis die Worte. „Unser Mitgefühl und unsere Anteilnahme gilt den Angehörigen“, so der Cheforganisator und Vorsitzende der Radsportfreunde Ahlen. „Unsere Aktiven werden zum Zeichen der Anteilnahme am kommenden Wochenende bei den Radrennen und Radtourenfahrten mit Trauerbinde fahren“, versprach Kircheis. 
 
Adieu Rolf!
Ahlen, 1. Mai 2006 (ako). Der Himmel weinte, als Rolf Aldag sich von der Bühne des Profi-Radrennsportes verabschiedete. Die Gäste jubelten, als der Radrenner, der bei den Ahlener Radsportfreunden seine Karriere begann, als erster ins Ziel fuhr. Und Rolf Aldag – er lachte Samstag ein letztes Mal vom Siegertreppchen aus nicht nur den Zweit- und Drittplatzierten Erik Zabel und Fabian Wegmann, sondern vor allem seinen Fans zu.
Und die fanden sich zahlreich nicht nur auf der VIP-Tribüne ein. Neben den Hauptsponsoren sah auch Ex-Minister Rudolf Scharping, ganz zivil und in seiner Funktion als Vorsitzender des Bundes Deutscher Radfahrer, wie zunächst die Amateure C, dann die Senioren und später die Junioren auf die Strecke gingen. Viel Beachtung fanden auch die Bambinis, die im Einlagerennen von... 
 
Aldag gewinnt eigenes Abschiedsrennen
Ahlen, 29. April 2006 (sts/mts). Bei Freunden kommt es auf die Trikotfarbe nicht an: „Das hätte ich mir auch nicht träumen lassen, dass ich noch mal für einen T-Mobile-Fahrer den Spurt anziehe“, sagte Erik Zabel, nachdem er Rolf Aldag als Anfahrer mustergültig zum Sieg in seinem letzten Rennen geführt hatte. Zabel, seit diesem Jahr beim Team Milram unter Vertrag, hatte wenige Runden vor Schluss den entscheidenden Ausreißversuch gestartet und war mit Aldag am Hinterrad davongefahren. „Das war unsere Taktik, ich hatte heute ganz viele Mannschaftskollegen mit unterschiedlichen Trikots, aber das wussten zum Glück die anderen nicht“, schlug ein geschaffter aber glücklicher Aldag in die gleiche Kerbe. 
 
C-Amateure und Senioren
Ahlen, 28. April 2006 (sts). Erster Sieger des Aldag-Abschiedes war am heutigen Nachmittag Dirk Schumann vom RSC Schwerte. Der Amateurfahrer setzte sich im Spurt der C-Klasse vor Christian Hirsch vom RSV Gütersloh und Henrik Albinus vom RC Endspurt Herford durch und machte damit seinen Aufstieg in die B-Klasse perfekt. Dominiert wurde das Rennen der Amateure, das teilweise im strömenden Regen und noch vor wenigen Zuschauern den Auftakt des Renntages der Radsportfreunde Ahlen bildete, lange Zeit von den Akteuren in den grün-blauen Trikots des RSV Gütersloh. Im Finale hatte nach 60 Kilometern und 1:22:04 Stunden Schumann aber die besten Beine. Die heimischen Akteure spielten dagegen keine Rolle.
Das Rennen der Senioren, in dem rund 500 Meter vor Schluss ein Fahrer tragisch stürzte, setzte s... 
 
Leeze-Team mit eindrucksvollem Auftritt in Juniorenrennen
Ahlen, 28. April 2006 (mts). Mit einem eindrucksvollen Auftritt präsentierte sich das Pott’s-Leeze-Team der Radsportfreunde Ahlen und des Radfahrvereins Beckum am heutigen Nachmittag bei ihrer Premiere vor heimischem Publikum. Die junge Mannschaft, die wenige Stunden zuvor noch auf in der Ahlener Innenstadt offiziell vorgestellt wurde, gehörten zu den Aktivposten des Junioren-Rennens im Rahmen des traditionellen Lambert-Gombert-Gedächtnisrennens. „Das hat mir sehr gute gefallen“, freute sich Kirsten Bessmann-Wernke, sportliche Leiterin der Mannschaft, über die attraktive Fahrweise ihrer Jungs.
Nach dem schweren Unfall im Rennen der Seniorenklasse war das Rennen von 40 auf 25 Runden verkürzt worden. Vor allem Jonas Hoppe aus Neheim, der Ahlener Michael Brehe und der Beckumer Alexander Nord... 
 
Schwerer Unfall im Seniorenrennen
Ahlen, 29. April 2006 (sts). Ein tödlicher Unfall hat am heutigen Nachmittag das Abschiedsrennen von Rolf Aldag überschattet. Ein 40-Jährige Rennradsportler aus Fuldatal war in der letzten Runde des Rennens der Senioren im Bereich der Verkehrsinsel auf der Feldstraße gestürzt und erlag wenig später in der Barbaraklinik in Heessen seinen schweren Kopfverletzungen. 
 
Erster Schritt
Ahlen, 29. April 2006 (sts). Mit prominenter Unterstützung geht heute der Radsport-Nachwuchs an den Start. Im sogenannten „Ersten Schritt“ für absolute Anfänger können im Rahmen des Abschiedsrennens von Rolf Aldag heute Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 1993 bis 2002 erstmals Radsport-Erfahrungen sammeln. Gefahren werden eine bzw. zwei Runden auf der Rennstrecke mit Start und Ziel an der Josefskirche. „Start ist direkt vor dem Rennen der Profis, dann können die Kleinsten mit den Stars zusammen auf die Strecke gehen“, kündigt Dieter Kircheis, Cheforganisator der Radsportfreunde Ahlen an. 
 
Vorschau Potts-Leeze-Tour
Ahlen, 27. April 2006 (sts). Der Terminplan ist eng: Damit wird es für die meisten Profis am Samstag schwierig, schon vor dem Abschiedsrennen von Rolf Aldag im Rahmen der Pott’s-Leeze-Tour an den Start zu gehen. „Bei Erik Zabel bin ich ja froh, wenn er überhaupt rechtzeitig zum Start kommt“, sagt Rolf Aldag. Zabel ist derzeit noch zum Training auf Mallorca und wird quasi direkt vom Flughafen nach Ahlen weiterreisen. 
 
Zusage Sergej Ivanov
Ahlen, 27. April 2006 (sts). Es ist wie beim Rock-Konzert: Die Stars kommen erst zum Schluss. Noch wenige Minuten, bevor die Startliste in den Druck gegangen ist, kam heute noch eine Meldung des T-Mobile-Teams für das Abschiedsrennen von Rolf Aldag. Sergey Ivanov, Etappensieger bei der Tour de France und amtierender Russischer Meister, wird am Samstag ebenfalls in Ahlen antreten. Das hat Mario Kummer, sportlicher Leiter des Rennstalles aus Bonn, Rolf Aldag telefonisch mitgeteilt. 
 
Gerdemann sagt zu
Ahlen, 26. April 2006 (sts). Die Verstärkung für Rolf Aldag kommt in letzter Minute: Nach Marcus Burghardt hat jetzt auch Linus Gerdemann zum Abschiedsrennen von Rolf Aldag zugesagt. Damit ist die Veranstaltung kurz vor Toresschluss noch um einen Star reicher. Gerdemann, mit 23 Jahren schon Etappensieger bei der Tour de Suisse und im vergangenen Jahr Dritter der Bayern-Rundfahrt hätte eigentlich den Giro d'Italia fahren sollen, musste aber zuletzt krankheitsbedingt einige Tage zurückstecken. 
 
Leeze-Tour
Ahlen, 26. April 2006 (sts). Bei der Pott’s-Leeze-Tour ist das Erlebnis garantiert: An der Seite von Rolf Aldag geht’s am Samstag von Oelde durch das Münsterland nach Ahlen. Das Finale bildet eine Ehrenrunde auf der Rennstrecke am Kirmesplatz. Garantiert ist auch, dass der Erlös der Tour für den guten Zweck ist: Die Einnahmen aus den Startgeldern gehen an die Freckenhorster Werkstätten. Damit noch mehr für den guten Zweck zusammenkommt, hat der ehemalige T-Mobile-Profi Rolf Aldag nun seine Kontakte spielen lassen und bietet für alle Teilnehmer noch eine Verlosung an. Das beste daran: Jedes Los gewinnt auch. „Wir haben 200 attraktive Preise und so viele Lose verkaufen wir auch“, sagt Aldag. Der Erlös geht an das auch von Jan Ullrich und vom T-Mobile-Team unterstützte Projekt „Schools for Af... 
 
Aktionstag in Innenstadt
Ahlen, 25. April 2006 (sts). Am Samstag dreht sich in Ahlen alles ums Rad. Damit sich alle schon am Samstagmorgen richtig einstimmen kömmen, kommt der Radsport vor dem Abschiedsrennen von Rolf Aldag gleich in die Innenstadt. Mit Unterstützung der Innenstadt-Kaufleute gibt’s von 10 bis 13 Uhr am Marienplatz Radsport zum Anfassen und Mitmachen. Im Mittelpunkt stehen dabei die Einradsportler der Einradgemeinschaft Münsterland und die Einrad-Artisten von Jukulino aus Ahlen sowie das Pott’s-Leeze-Team von Radsportfreunden Ahlen und Radfahrverein Beckum. „Wir möchten ein Programm machen, an dem sich alle beteiligen können“, sagt Josef Ostermann als Sprecher der Ahlener Hanse. 
 
Zusage Burghardt
Ahlen, 25. April 2006. Marcus Burghardt vom T-Mobile-Team startet am Samstag beim Abschiedsrennen von Rolf Aldag. Der 22-Jährige vertritt damit Jörg Ludewig. Der Ostwestfale wurde noch für die Tour de Romandie nominiert. 
 
Hamburg-Marathon
Hamburg, 23. April 2006 (sts). Jetzt ist Rolf Aldag wirklich ein Marathon-Mann. Mit starken 2:42:57 Stunden feierte der ehemalige Radprofi beim Marathon in Hamburg einen gelungenen Einstand im Lager der Langstreckenläufer. Dabei sieht er seine Grenzen noch lange nicht ausgereizt. „Das war in den vergangenen vier Wochen wohl mein schlechtester Tag“, meinte Aldag nach dem Rennen. Schon nach wenigen Kilometer gab es muskuläre Probleme und im letzten Drittel musste Aldag etwas Tempo rausnehmen. „Also eine hohe 2:30 ist sicherlich machbar“, so Aldag. 
 
Prominenz erwartet
Ahlen, 19. April 2006 (sts). Nicht nur auf der Rennstrecke sondern auch am Streckenrand wird am Samstag viel Prominenz erwartet. Neben Rudolf Scharping, Präsident des Bund Deutscher Radfahrer, haben auch zahlreiche weitere ehemalige Radsport-Größen ihre Zusage für das Abschiedsrennen von Rolf Aldag gegeben. Unter anderem sind der ehemalige Top-Sprinter und aktuelle Teamchef des T-Mobile-Teams Olaf Ludwig sowie Radsportexperte Klaus Angermann mit dabei. 
 
Logistik statt Training
Ahlen, 11. April 2006 (sts). Reichlich Überstunden gibt's derzeit für die Radsportfreunde Ahlen zur Vorbereitung des Abschiedsrennens ihres prominentesten Mitglieds. Damit beim letzten Radrennen für Rolf Aldag am 29. April alles perfekt läuft ist Dieter Kircheis, Vorsitzender der Radsportfreunde Ahlen, derzeit eigentlich nur noch in Sachen Radsport unterwegs. Aber auch für zahlreiche andere Ahlener Radsportler ist momentan eher Logistik als Training angesagt. 
 
Ludewig startet in Ahlen
Ahlen, 9. April 2006 (sts). Erst Radsport-Präsident Rudolf Scharping, dann T-Mobile-Profi Jörg Ludewig: Die Gästeliste für das Abschiedsrennen von Rolf Aldag füllt sich weiter. Nachdem am Freitag kurzfristig auch der ehemalige Bundesverteidigungsminister und heutige Präsident des Bund Deutscher Radfahrer (BDR) für den 29. April zugesagt hat, steht jetzt auch der Ostwestfale Jörg Ludewig in den Startlisten für Aldags Abschied.
Ob Scharping allerdings wie Ludewig und Co in die Pedalen treten wird, ist noch offen. „Wenn er schon nach Ahlen kommt haben wir ihn gleich auch noch für die Pott’s-Leeze-Tour eingeladen“, sagt Rolf Aldag. „Ein Rennrad bekommen wir zur Not auch noch organisiert. Außerdem hätten wir ja noch das Tandem“, freut sich der ehemalige Radprofi auf den Besuch aus der BDR-Zent... 
 
Scharping in Ahlen
Ahlen, 8. April 2006 (sts). Auch abseits der Strecke wird zum Abschiedsrennen von Rolf Aldag Ende April viel Prominenz erwartet: In der Zwischenzeit hat auch Rudolf Scharping, Präsident des Bund Deutscher Radfahrer (BDR) mitgeteilt, dass er nach Ahlen kommen will. Der ehemalige Bundesverteidigungsminister wird Aldag für seine Verdienste auszeichnen. 
 
Wegmann sagt zu
Ahlen, 2. April 2006 (sts). Allen Terminproblemen zum Trotz: Die Besetzung für das Abschiedsrennen von Rolf Aldag am 29. April in Ahlen wird erstklassig. Nach den Zusagen von Erik Zabel und Jens Voigt hat nun auch Fabian Wegmann versprochen, bei Aldags letztem Rennen an der Startlinie zu stehen. „Dabei gibt es jetzt nur ein Problem, ich habe praktisch keine Chance mehr, das Rennen zu gewinnen“, so Aldag angesichts des langsam quantitativ wie qualitativ wachsenden Starterfeldes. Aber damit könnte Aldag fast leben. Weniger glücklich ist er weiter mit dem neuen Termin der Rheinland-Pfalz-Rundfahrt. „Die macht uns echt das Leben schwer“, sagt Eva Aldag, die das Telefon überwacht während ihr Mann für seine Marathon- und Ironman-Ziele trainiert. „Im Moment ist echt etwas viel Stress hier.“ 
 
Startzusage Jens Voigt
Ahlen, 30. März 2006 (sts). Das hochkarätige Fahrerfeld zum Abschiedsrennen von Rolf Aldag nimmt weiter Formen an. Nach der Zusage von Erik Zabel hat jetzt auch Jens Voigt für das letzte Rennen des ehemaligen T-Mobile-Profis gemeldet. Durch kurzfristige Verschiebung der Rheinland-Pfalz-Rundfahrt auf den Termin des Aldag-Rennens am 29. April gibt es für einige Profis aber offensichtlich Probleme, in Ahlen starten zu können.  
 
Ziel ist Ironman Hawaii
Ahlen, 28. März 2006 (sts). Alles dreht sich um Aldag: Nach der überregionalen Ankündigung seines Marathonstarts und der Meldung, dass er noch in diesem Jahr auch beim Ironman antreten wird, hat der ehemalige T-Mobile-Profi in den vergangenen Tagen mehr mediale Wellen geschlagen, als in der meisten Zeit seiner Rad-Karriere. „Schon lustig, wie sowas rumgeht“, hat Aldag festgestellt. „Da hat wohl der Veranstalter nicht ganz dichtgehalten.“
So oder so. Parallel zur Vorbereitung auf sein Abschiedsrennen, zu dem er am 29. April in Ahlen antritt, gilt es nun nicht nur Zeit ins Lauftraining sondern auch ins Schwimmen zu investieren. „Momentan falle ich wohl noch unter die Rubrik Treibholz“, so Aldag selbstkritisch. Aber da man nicht lernt, was man nicht übt, hat der 37-Jährige zuletzt auf Mallor... 
 
Trikots bei Ebay
Ahlen, 28. März 2006 (sts). Viel Arbeit für Aldag: Gut vier Wochen vor dem Start zu seinem Abschiedsrennen am 29. April läuft beim ehemaligen T-Mobile-Profi Rolf Aldag die Vorbereitung schon auf Hochtouren. Die Ehrengäste und Sponsoren des sollen Ende April ein kleines Radtrikot im Design der Trikots der Radsportfreunde Ahlen bekommen. Damit jedes dieser Trikots, die mit Sauger am Fenster oder an der Autoscheibe befestigt werden können, auch ein Unikat ist, griff der 37-Jährige zum Filzstift und signierte fleißig Trikots seines Heimatvereins, für den er in diesem Jahr auch seine Lizenz gelöst hat.
In begrenzter Stückzahl sind diese Trikots ab heute auch für alle Radsportfans zu haben. Über ebay sollen von heute bis Sonntag drei der Souvenirs mit den Original-Unterschriften von Aldag verka... 
 
Leeze-Tour ausgebucht
Oelde/Ahlen, 22. März 2006 (sts). Die Spezialausgabe der Pott's-Leeze-Tour ist ausgebucht. Nach einem Ansturm auf die verbliebenen rund 100 Startplätze der Radtour mit Rolf Aldag und weiteren Radprofis am 29. April von Oelde zum Start von Aldags Abschiedsrennen in Ahlen ist jetzt alles voll. Eine zweite Chance gibt es aber für dieses Jahr noch. Im Spätsommer startet die normale Pott's-Leeze-Tour mit Aldag. Ein Termin steht allerdings noch nicht fest. 
 
Zabel dabei
Ahlen, 22. März 2006 (sts). Fünf Wochen vor dem letzten Rennen von Rolf Aldag nimmt die Startliste langsam Formen an. Als erster Top-Star hat Erik Zabel seinen Start für den 29. April in Ahlen zugesagt. Auf Aldags Wunschliste stehen aber noch zahlreiche weitere Weggefährten seiner Profilaufbahn. „Die Gespräche laufen“, so Aldag gegenüber der Tageszeitung „Die Glocke“. Jan Ullrich wird jedoch voraussichtlich nicht in Ahlen fahren. Er soll die gleichzeitig stattfindende Tour de Romandie bestreiten. 
 
Aldag startet für RSF
Ahlen, 25. Februar 2006 (sts). Zurück zu den Wurzeln: Wenn Rolf Aldag in diesem Jahr nochmals in die Pedalen tritt, könnte er eigentlich wieder sein altes Vereinstrikot anziehen. Wie schon das Sechstagerennen in Berlin wird der Ahlener auch sein Abschiedsrennen wieder für seinen alten Verein fahren. 
 
Ehrung für Lebenswerk
Gelsenkirchen, 2. Dezember 2005 (sts). Der Kreis war klein, aber elitär. Sofern nicht im Stau steckengeblieben traf sich die Elite des nordrhein-westfälischen Radsports heute im feierlichen Rahmen auf Schloss Horst in Gelsenkirchen zur ersten neuen Radsportehrung des Landesverbandes. Begleitet von Rolf Aldag, Andreas Kappes, Jens Heppner und Christoph von Kleinsorgen als Paten zeichnete der Landesverband seine Medaillengewinner der nationalen und internationalen Meisterschaften aus. Für sein Lebenswerk erhielt außerdem T-Mobile-Profi Rolf Aldag, der seine Karriere im kommenden Jahr beendet, die Ehrennadel des Verbandes. 
 
Pott's Leeze-Tour
Oelde/Ahlen, 9. November 2005 (sts). Im kommenden Jahr gibt's die Pott¹s-Leeze-Tour gleich im Doppelpack. Das bestätigte jetzt der Oelder Organisator Dietmar Große-Westerloh. “Die Planungen laufen”, so Große-Westerloh. Zunächst wird es am 29. April zum Abschiedsrennen von Rolf Aldag eine Leeze-Tour "spezial" geben, bei der die Teilnehmer gemeinsam mit Aldag und weiterer Prominenz im zügigen aber machbaren Rennrad-Tempo von Oelde zur Rennstrecke nach Ahlen radeln. Dazu kommt Anfang August dann die vierte Auflage der traditionellen Rad-Runde mit dem Radprofi. 
 
Abschied wird Fahrt zu den Anfängen
Ahlen, 10. Oktober 2005 (sts). Auf der Rottmannstraße schließt sich am 29. April ein Kreis, der dann 26 Jahre zuvor an gleicher Stelle begonnen an: An der Stelle seiner ersten radsportlichen Erfahrungen wird sich Rolf Aldag zum Abschluss seiner Karriere im Frühjahr auch vom Profi-Radsport verabschieden. 
 

© März 2006 www.rsfahlen.de